Aktuelle Rechtslage Schweiz

023 MVS3932 Aktuelle Rechtslage

Im Rahmen der Revision der Binnenschifffahrtsverordnung (2014) wird das seit 2001 geltende allgemeine Kitesurfverbot auf den 15. Februar 2016 aufgehoben. Die Kantone können jedoch weiterhin in begründeten Fällen das Kitesurfen auf gewissen Gewässerabschnitten verbieten. Bis anhin war es so, dass das Kitesurfen grundsätzlich verboten war und die Kantone die Möglichkeit hatten, das Kitesurfen zu erlauben. Glücklicherweise machten viele Kantone von dieser Möglichkeit Gebrauch. Dadurch war es uns möglich, trotz des Verbotes auf vielen Seen (Silvaplanersee, Neuenburgersee, Urnersee, etc.) zu Kitesurfen.

Mit der Revision der Binnenschifffahrtsverordnung 2014 wurden weitere im Jahr 2001 eingeführte Regeln geändert. So können wir nun legal Leinen, die länger als 25 Meter sind, verwenden. Im Bereich der Vortrittsregeln wurden die Windsurfer den Kitesurfern gleichgestellt. Geblieben ist die Pflicht, eine spezielle Haftpflichtversicherung abzuschliessen. Das Kitesurfen ist dadurch durch die normale Privathaftpflicht leider nicht gedeckt. Diese Regeln gelten ab dem 15. Februar 2014.
Was heisst dies nun in der Praxis:

  • Bis zum 15. Februar 2016 bleibt das Kitesurfen schweizweit verboten und man muss die freigegebenen Seen oder Seeabschnitte kennen (wie bis anhin).
  • Ab dem 15. Februar 2016 ist das Kitesurfen grundsätzlich schweizweit auf allen Seen erlaubt, jedoch werden gewisse Seen oder nur einzelne Seeabschnitte gesperrt sein.
  • Die Kantone entscheiden bis zum 15. Februar 2016, welche Seen / Seeabschnitte gesperrt werden sollen; es ist möglich, dass es in einzelnen Kantonen bereits im Jahr 2015 Änderungen bezüglich der Rechtslage geben wird.
  • Wie bis anhin muss jeder Kitesurfer die wichtigsten Regeln der Binnenschifffahrtsverordnung kennen, unter anderem die Abstandsregeln, Vortrittsregeln, Versicherungspflicht, etc.
  • Unbedingt eine spezielle Kitesurf-Haftpflichtversicherung abschliessen, denn falls man ohne eine solche Versicherung eine Drittperson verletzt, kann das sehr teuer werden!
  • Unter Spotinfo findet ihr die Informationstafeln mit den aktuellen Regeln.